Nach zwei Jahren Corona sind wir wieder nach Rügen gefahren, um in der Einsamkeit der Boddenlandschaft den Jahreswechsel zu erleben

Unsere Unterkunft ist wie vor zwei Jahren die Bernsteinsiedlung bei Nonnevitz auf der Halbinsel Wittow: Einfache, aber saubere Bungalows in einem Waldstreifen direkt an der Steilküste.

Der Koloss von Prora

Auf der Hinfahrt möchte Moni noch in Prora vorbei, dem von den Nazis gebautem, riesigen KdF-Seebad direkt am Meer. 4,5 Kilometer lang war die Anlage, im Krieg wurden große Teile zerstört - 2,5 Kilomeneter blieben übrig und wurden in der DDR als Kaserne genutzt. Wir waren dort vor über 20 Jahren, als alles noch morbide vor sich hingammelte. Jetzt sind Teile der Anlage renoviert und als Wohn- und Ferienanlage nutzbar.

Wir parken auf einem gebührenpflichtigen Platz vor der Anlage; der Weg führt an einem Dokumentationszentrum vorbei zu einem Durchgang durch die Blöcke. Auf der einen Seite strahlen die Blöcke frisch renoviert, auf der anderen Seite alles noch im alten Zustand.

Zum Meer hin liegen gigantische Kaianlagen, die als Bootsanleger geplant waren. An manchen Stellen sind die Mauern zerstört, es geht steil hinab in die Ostee.

Prora - endlose Häuserreihen
Prora - endlose Häuserreihen
iPhone 13 Pro Max 5.7mm (≙ 26mm Vollformat); f1.5; 1/730 sec; ISO 50
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Prora Durchgang zum Strand
Prora Durchgang zum Strand
iPhone 13 Pro Max 1.6mm (≙ 21mm Vollformat); f1.8; 1/120 sec; ISO 32
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Prora Treppen zum Strand
Prora Treppen zum Strand
iPhone 13 Pro Max 5.7mm (≙ 26mm Vollformat); f1.5; 1/950 sec; ISO 50
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Prora - gigantische Bootsanlegerstelle
Prora - gigantische Bootsanlegerstelle
iPhone 13 Pro Max 1.6mm (≙ 13mm Vollformat); f1.8; 1/300 sec; ISO 32
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Wandgraffiti an der Kaimauer von Prora
Wandgraffiti an der Kaimauer von Prora
X-T2 24.0mm (≙ 36mm Vollformat); f4.5; 1/180 sec; ISO 250

Prora Dokumentationszentrum, alte Diskothek
Prora Dokumentationszentrum, alte Diskothek
iPhone 13 Pro Max 5.7mm (≙ 26mm Vollformat); f1.5; 1/850 sec; ISO 50
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Der Strand bei Nonnevitz / Bakenberg

Wir kommen noch zeitig in unserer Unterkunft an, wir sind (noch) die einzigen Gäste. Anfang Dezember fragte uns der Vermieter sorgenvoll an, ob wir denn wenigstens kommen würden, alle anderen hätten abgesagt. Auspacken, schnell einen Kaffee und die letzte Stunde Tageslicht nutzen und zum Strand.

Angler am Strand von Nonnevitz
Angler am Strand von Nonnevitz
X100V 23.0mm f3.6; 1/50 sec; ISO 800

Wittow / Bakenberg Strand
Wittow / Bakenberg Strand
X-E4 17.4mm (≙ 26mm Vollformat); f4; 1/200 sec; ISO 125
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Einsame Wanderer am Strand von Bakenberg / Nonnevitz / Wittow
Einsame Wanderer am Strand von Bakenberg / Nonnevitz / Wittow
X-E4 56.0mm (≙ 84mm Vollformat); f1.4; 1/5000 sec; ISO 800
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Die Ostsee am Wittower Strand
Die Ostsee am Wittower Strand
X-E4 19.1mm (≙ 29mm Vollformat); f4; 1/680 sec; ISO 800
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Langzeitaufnahme am Strand von Nonnevitz
Langzeitaufnahme am Strand von Nonnevitz
X-T2 10.5mm (≙ 16mm Vollformat); f8; 30 sec; ISO 200

Später am Abend kommen auch Boris und Alexa, mit denen wir hier gemeinsam den Jahreswechsel verbringen wollen.

Rügener Märchenwald

In etwa 4 Kilometern soll ein Wäldchen mit knorrigen Bäumen liegen, welcher kurzerhand und vielversprechend Märchenwald genannt wird. Zusammen mit Alexa und Boris wollen wir heute eine kleine Wanderung dorthin machen, vorausgesetzt, es wird kein Gewaltmarsch. Ich korrigiere meine ursprüngliche Schätzung von 3½ Stunden auf 2 - 2½ Stunden, und damit sind alle einverstanden. Wir wandern am Strand mit dem Wind im Rücken, bis wir nach 3 Kilometern den Hang hinaufgehen. Dort müssen wir noch ein kurzes Stück entlang eines Campingplatzes, und als wir diesen verlassen, beginnt ein wirklich zauberhafter Wald.

Waldweg durch den Rügener Närchenwald
Waldweg durch den Rügener Närchenwald
X-E4 56.0mm (≙ 84mm Vollformat); f4; 1/60 sec; ISO 640
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Blick auf die Küste
Blick auf die Küste
X-E4 11.0mm (≙ 17mm Vollformat); f7.1; 1/100 sec; ISO 200
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Rügener Märchenwald
Rügener Märchenwald
iPhone 13 Pro Max 1.6mm (≙ 13mm Vollformat); f1.8; 1/120 sec; ISO 80
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Karla und Milli im Rügener Märchenwald
Karla und Milli im Rügener Märchenwald
iPhone 13 Pro Max 5.7mm (≙ 26mm Vollformat); f1.5; 1/180 sec; ISO 40
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Boris und Detlef
Boris und Detlef
iPhone 13 Pro 5.7mm (≙ 26mm Vollformat); f1.5; 1/80 sec; ISO 125
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

iPhone 13 Pro 5.7mm (≙ 26mm Vollformat); f1.5; 1/350 sec; ISO 50
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Wunderschöner Blick vom Märchenwald entlang der Küste
Wunderschöner Blick vom Märchenwald entlang der Küste
iPhone 13 Pro 1.6mm (≙ 13mm Vollformat); f1.8; 1/420 sec; ISO 32
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Am Ende des Märchenwalds gehen wir landeinwärts am Waldrand zurück. Es werden dann doch 3½ Stunden / 10 Kilometer, die Beine sind schlapp.

Boris und Alexa ziehen sich zurück, Moni und ich spazieren noch in Stück weiter zur Ferienanlage Fynnus. Dort gibt es an einer Bude Fischbrötchen, Bratwürste und Erbsensuppe. Wir essen die Suppe, sehr lecker, sitzen an einer Feuertonne. Glücklich, satt, müde.

Wittower Küstenweg und Kreptitzer Heide

Das Wetter verspricht den ganzen Tag Wind und Regen. Wir wollen nun westwärts die Küste entlang und entscheiden uns, den Hinweg oberhalb der Steilküste zu laufen, den Rückweg (mit dem Wind im Rücken) dann am Strand.

Es ist nicht ganz leicht aus dem Gewirr der Bungalows im Wald einen Weg parallel zur Küstenlinie zu finden; wir geben auf und gehen zurück zur Straße, die uns entlang einiger Feriensiedlungen zu dem eingezäunten Gebiet der Kreptitzer Heide führt. Ein schweres Gatter wird geöffnet und wir laufen auf Wegen voller Schafsköttel.

Kreptitzer Heide
Kreptitzer Heide
X100V 23.0mm f4; 1/340 sec; ISO 1250
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Die Kreptitzer Heide wurde über Jahrhunderte bis 1990 als Schafsweide genutzt. Seit 2005 ist das Gebiet eingezäunt, heute weiden wieder Gotlandschafe auf den Wiesen. Das eigentliche Heidegebiet ist nicht allzu groß; nach Verlassen des Geländes und Umquerung eines geschützten Wäldchens geht es dann entlang eines Zaunes oberhalb der Steilküste entlang.

Blick entlang der Abbruchkante
Blick entlang der Abbruchkante
iPhone 13 Pro Max 1.6mm (≙ 13mm Vollformat); f1.8; 1/150 sec; ISO 32
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Leider finden wir keinen Abstieg zum Strand. Wir queren um und akzeptieren denselben Weg zurückzugehen, bis wir plötzlich einen Pfad hinunter finden. Die letzten Meter rutsche ich dann auf dem durchweichten Schlick aus und verpasse mir einen nassen braun-grauen Matschhintern.

Rückweg am Strand entlang
Rückweg am Strand entlang
iPhone 13 Pro Max 1.6mm (≙ 13mm Vollformat); f1.8; 1/120 sec; ISO 40
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Auf dem Rückweg bläst uns der Wind den Regen in den Rücken. Die Gesichter der entgegenkommenden Wanderer sind zusammengekniffen. Der Weg führt stellenweise direkt unterhalb der Steilwand entlang, der Strand liegt voller Kieselsteine. Kitesurfer und Windsurfer trotzen der Witterung und sausen mit knatternden Segeln zum Horizont.

Throne of the Waves
Throne of the Waves
iPhone 13 Pro Max 1.6mm (≙ 13mm Vollformat); f1.8; 1/120 sec; ISO 32
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Wir sind komplett durchnässt, als wir wieder in der Unterkunft ankommen. Ich entledige mich meiner Matschklamotten, wasche den Glibber raus und hänge das Zeug zum Trocknen auf.

Abschied von der Ostsee

Silvester geht krampflos vorüber; trotz absolutem Knallerverbots in dem Küstenstreifen ballert es ordentlich. Am Neujahrstag machen wir noch einen kleinen Spaziergang am Meer. Eigentlich sollte es heute etwas schöneres Wetter geben, aber das neue Jahr fängt so an wie das letzte gegangen ist; grau, windig, nass.

Wenigstens einmal barfuß in die Ostsee, denkt der Frodo in mir. Ich ziehe die Schuhe aus und watschel am Strand, bis mir die Füße durchfrieren. Nun aber ruckzuck zurück zum Haus, ab ins Auto, heim nach Berlin.

Strand bei Bakenberg
Strand bei Bakenberg
X100V 23.0mm f5; 1/105 sec; ISO 200

Milli auf dem Stein
Milli auf dem Stein
iPhone 13 Pro 5.7mm (≙ 26mm Vollformat); f1.5; 1/120 sec; ISO 40
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Barfuß am Strand im Winter
Barfuß am Strand im Winter
iPhone 13 Pro 5.7mm (≙ 26mm Vollformat); f1.5; 1/530 sec; ISO 50
(ungefährer) Kamerastandpunkt auf Google Map

Weitere Beiträge zum Thema