Seit ein paar Tagen hab ich Probleme mit meinem Macbook Pro 15'' Retina:

  • Der Akku ist ratzfatz leer gesaugt
  • Der Lüfter sprint häufig an

In der Aktivitätsanzeige offenbart, dass die Akkulaufzeit nur rund 2 Stunden beträgt; normalerweise sollte diese bei rund 5-6 Stunden liegen. Das ruft schmerzliche Erinnerungen an das erste Macbook Air hervor :-(

Man kann förmlich zusehen, wie die Prozente der Akkuladung im Minutentakt schwinden; und das selbst nach einem Restart, ohne dass Anwendungen gestartet sind!

Wer nur wissen will wie ich das Problem gelöst habe, kann ans Ende schauen. Wer wissen will, was man alles machen kann um die Mac zu untersuchen, liest den Artikel von vorne bis hinten.

Aktivitätsanzeige

Das richtige Tool,, um dem Verbrauch auf die Spur zu kommen lautet Aktivitätsanzeige, und dort der Tab Energie. Im unteren Bereich wird die verbleibende Zeit im Batteriebetrieb angezeigt, aufschlussreich ist die Verlaufsgrafik links daneben. So sollte das normalerweise aussehen:

aktivitaetsanzeige-normal
aktivitaetsanzeige-normal

Das Bild zeigt System ohne Last. Es ergibt sich eine Laufzeit von 11 Stunden - das doch zu optimistisch, aber signalisiert dass wirklich keine Last auf dem System liegt.

Bei mir dagegen wurden im Ruhemodus nur noch 2:00 Laufzeit amgezeigt, und die Grafik zeigte eine permanent anliegende Last von ca 40%. In der Prozessaufstellung darüber war allerdings kein Prozess mit Last zu finden.

Mehr Aufschluss ergab die Anzeige der Prozesse nach CPU Verbrauch. Dort sind nämlich auch die Systemdienste zu finden (entspricht dem Unix top Befehl). Bei mir langte ein Prozess namens discoveryd ordentlich zu. Dieser war tatsächlich am Ende auch Schuld am Ganzen.

Dass dieser Prozess Teil des Problems ist, war mir gleich klar. Ich hielt ihn aber  für ein Symptom, und nicht die Ursache. und so klapperte ich zunächst die üblichen Performancetools ab. Wenn ich mir gleich die Mühe gemacht hätte intensiver zu googlen, hätte ich mir die folgenden Schritte sparen können.

Versuch 1: SMC - System Management Controller zurücksetzen

Der SMC ist zuständig für eine Reihe von Systemkomponenten zuständig. Apple empfiehlt ein Reset des SMC, wenn der Lüfter permanent dreht, die Akkuanzeige spinnt oder die Beleuchtung nicht richtig funktioniert. Akku? Lüfter? Passt ja. Also Reset durchgeführt; bei meinem Macbook geht das so: Runterfahren; Tastenkombination Umschalttaste-Ctrl-Wahltaste und den Ein/Aus-Schalter drücken. Hochfahren.

Ergebnis: Reset durchgeführt; Problem besteht weiterhin.

Nachlesen: [Apple Support Seiten zu SMC reset.](https://support.apple.com/de- de/HT3964)

Versuch 2: Zugriffsrechte reparieren

Bei iFun hatte ich gelesen, dass kaputte Zugriffsrechte ein System empfindlich stören können. Also flux Festplattendienstprogramm gestaret, Zugriffsrechte repariert (hatte ein paar Dutzend Treffer in den Printern).

Ergebnis: Zugriffsrechte repariert, Problem besteht weiterhin.

Nachlesen: [Unerklärliche Mac-Probleme? Zugriffsrechte reparieren könnte helfen](http://www.ifun.de/unerklaerliche-mac-probleme-zugriffsrechte- reparieren-koennte-helfen-75840/)

Versuch 3: Netzwerkmounts entfernt

Ich hatte das Macbook ohne Netzwerk gestartet und festgestellt, dass der Energiebedarf dadurch deutlich geringer ausfällt. Das ist naheliegend, denn der discoveryd, der mir den Akku leerschlürft, ist für die Netzwerkkommunikation zuständig.

Ich hatte vor kurzem mit einen owncloud Webdav Client eingerichtet - vielleicht ist der Teil des Problems? Normalerweise nimmt man für die owncloud Synchronisation ja den Desktop Client. Wenn man allerdings mehr als einen owncloud Server benutzt muss, geht das nicht - dann muss man den zweiten owncloud per webdav mounten. In diesem Fall läuft der Zugriff immer über das Netzwerk. Wer weiss, ob bestimmte Dienste ein wenig zu oft auf die Daten zugreifen, und damit das System lahmlegen? Ich hatte mir zur Bequenlichkit den Mount in die Anmeldeobjekte meines Benutzers geschoben, damit der Mount immer bei Anmeldung verfügbar ist.

Tatsächlich zeigte mir nach dem Unmounten und dem Entfernen aus den Anmeldeobjekten der Akku wieder 3-4 Stunden an. Wow - das sind zwar noch keine 6 Stunden, aber besser als 2. Vielleicht ist mein Akku ja auch schon matschig, weil das Macbook bei mir am Netz hängt? Also schwupp noch den nächsten Schritt ausgeführt:

Versuch 4: Akku kalibriert

Apple meint zwar, das man das mit den neuen Macbooks nicht machen muss, aber dennoch:

Akku komplett leerlaufen lassen (das geht bei mir ja recht flott :-/ ); ein paar Stunden warten, Akku komplett laden (ausgeschaltet).

Ergebnis: Problem besteht weiterhin

Versuch 5: Antivirenscanner laufen lassen

Mein Kollege empfahl mit mal einen Virentest. Viren auf dem Mac? Etwas skeptisch Antivir installiert und alles scannen lassen. Eine Verzweiflungstat.

Ergebnis: Alles prima, keine Viren (außer dem Antivirenprogramm, haha). Problem besteht weiterhin.

Versuch 6: OS neu installiert

Hab ich mir meine OSX Installation irgendwie zerschreddert? Eine Neuinstallation ist ja eigentlich das letzte Mittel…

Einmal OS X bitte neu installieren. System im Recovery Modus neu starten, Command (⌘)-R drücken wenn der Ton kommt. OS X neu installieren. Das behält die Nutzerordner bei, man muss also nicht alles via Timemachine migrieren (keine Garantie dass das bei Euch auch so ist!). Dauert ein bisschen, weil der Recovery ein frisches OS aus dem Netz lädt.

Ergebnis: Alles frisch, Problem besteht weiterhin.

Versuch 7: Hardwaretest durchgeführt

Bei meinem Kollegen hatte ein Hardwaretest defekte RAM Riegel moniert. Mittlerweile bin ich risikofreudiger geworden. Apple neu starten, D-Taste drücken wenn der Ton kommt. Tests durchführen.

Ergebnis: Alle Tests bestanden, Problem besteht weiterhin.

Versuch 8: Konfiguration des discoveryd neu gesetzt

So, irgendwie hab ich alles durch gehabt. die CPU Last der Aktivitätsanzeige zeigt weiterhin, dass der discoverd durchdreht. Nach etwas gründlicherem Googlen bin ich dann auf einen Post gelangt, der mir die Lösung verschaffte: [Easy Temporary Fix for discoveryd Process Using 100% CPU on OS X 10.10.3](http://masugadesign.com/blog/easy-temp-fix-discoveryd-100-cpu- osx-10-10-3)

Dort wird empfohlen, die Konfig des discoveryd neu zu laden (Konfig als plist rausschreiben und wieder einladen):

sudo launchctl unload -w /System/Library/LaunchDaemons/com.apple.discoveryd.plist


sudo launchctl load -w /System/Library/LaunchDaemons/com.apple.discoveryd.plist

Ausprobiert, Bingo: discoveryd taucht in der CPU Statistik nicht mehr auf; Akkulaufzeit wieder im Normalbereich. Lüfter lüftet nur, wenn es wirklich sein muss.

Ich schätze, ich hab das Problem bei meinem letzten OS Update erworben. Danke an Ryan Masuga!

Wer tiefer in die Materie einsteigen will, dem sei dieser Artikel empfohlen: [Why DNS in OS X 10.10 is broken, and what you can do to fix it](http://arstechnica.com/apple/2015/01/12/why-dns-in-os-x-10-10-is-broken- and-what-you-can-do-to-fix-it/).

Nachtrag:

Wie Heise verlautete, hat nun auch Apple es kapiert, dass der discoveryd ein Füllhorn von Bugs ist - und schmeißt ihn wieder raus:

[http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Mac-OS-X-10-10-4-Apple-wirft- Problemkind-discoveryd-raus-2667825.html ](http://www.heise.de/mac- and-i/meldung/Mac-OS-X-10-10-4-Apple-wirft-Problemkind-discoveryd- raus-2667825.html )

Weitere Beiträge zum Thema